Santiago Soul

REISEN • Das Journal • 19. November


Im letzten Teil unserer diesjährigen Serie zum Thema Slow Travel kehren wir wieder zu den Grundlagen zurück: dem Gehen. Es war Nietzsche, der sagte: „Alle wirklich großen Gedanken entstehen beim Gehen“, und die Wissenschaft stimmt zu: Gehen erhöht die Durchblutung des Gehirns und steigert die kognitiven Funktionen. Wandern steigert das geistige und körperliche Wohlbefinden und ist gut für die Seele.

Für die Seele zu gehen ist jedoch nichts Neues. Seit Jahrhunderten begeben sich Menschen auf ausgedehnte Pilgerreisen, ertragen dabei Einsamkeit und Entbehrungen und nehmen die Strapazen auf dem Weg als Glaubensprüfungen wahr. Eine bestimmte Route hat sich vom christlichen Pilgerweg zum Wanderparadies entwickelt: der Jakobsweg von Compostela. Tatsächlich handelt es sich um mehr als einen Weg; In Santiago laufen Routen aus ganz Europa zusammen. Der kürzeste ist mit einer Länge von nur 110 Kilometern frech als „Ingles“ (die Engländer!) bekannt. Der längste ist der Camino del Norte, der mit rund 825 Kilometern von weniger als 10 % aller Pilger begangen wird.

Eine beliebte Route, der Camino Francés (der französische Weg), beginnt in St. Jean Pied-du-Port in Frankreich, überquert die Pyrenäen und führt weiter nach Westen durch Spanien, etwa 60 Meilen südlich der Küste. Sie führt durch Pamplona, ​​Burgos, Leon und eine Vielzahl kleinerer Städte und Dörfer und ist etwa 500 Meilen lang.

Die Geschichte der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela ist eng mit dem Christentum verbunden. Um das Jahr 815 hatte ein spanischer Einsiedler eine Vision, in der er ein helles Licht über einer Stelle in einem Wald scheinen sah. Es stellte sich heraus, dass es das Grab des Heiligen Jakobus enthielt. An dieser Stelle wurde umgehend eine Kirche gebaut, und um sie herum wuchs die Stadt Santiago de Compostela. Im zwölften Jahrhundert zog es jährlich eine halbe Million Pilger an: die reichen und armen Gläubigen Europas. Für viele Pilger war es eine einfachere Reise als eine nach Jerusalem oder Rom.

Heutzutage praktiziert jedoch nur eine winzige Minderheit diesen Glaubensbeweis. Die meisten sind auf ihrer ganz persönlichen Suche. Viele sprechen von einer inneren, spirituellen Reise, von der transformierenden Kraft, so viel Zeit im eigenen Kopf zu verbringen und einfach zu gehen. Ein Einzelgänger erklärte: „Ich habe den Gedanken verworfen, dass ich jederzeit selbstständig sein muss.“ Diese Lektion hat mich ermutigt, auf andere zuzugehen und sie in meine Welt zu lassen. Als ich den Weg nach Santiago entlangging, fühlte es sich gut an zu wissen, dass ich nie allein sein konnte, obwohl ich ein Einzelgänger war. Ich spürte eine Leichtigkeit des Seins, die mich enorm stärkte. Mir wurde klar, dass die unerklärliche Schwere, die Menschen in ihrem Leben verspüren, auf unerforschte Ideen zurückzuführen ist, hinter denen keine wirkliche Wahrheit steckt.“

Ein Wanderer erklärte: „Selbst die spirituell ahnungslosesten Wanderer sprachen über den Geist des Camino und wie er ihnen unter die Haut ging.“ Es entführt Sie aus Ihrem Alltag und versetzt Sie in eine Erfahrungsdimension, die ihre eigenen Regeln hat. Es entführt Sie in einen Himmel natürlicher äußerer Schönheit und in die Höllen Ihrer eigenen inneren Welt. Der Camino macht keine Gefangenen und die Menschen, die ihn gehen, kommen verwandelt hervor.“

Wenn Sie bereit für eine Transformation sind, beginnen Sie mit der Planung Ihres Weges. Es ist großartig, im Frühling vor den heißesten Sommermonaten spazieren zu gehen. Vielleicht steht also ein neues Paar Wanderstiefel auf Ihrer Weihnachtsliste?