Am Himmel Geschichte schreiben

SPIRIT • Das Journal • 18. November


Sie haben wahrscheinlich noch nie von Ellen Church gehört. Sie ist eine Frau, die es wert ist, kennengelernt zu werden.

Ellen wurde 1904 in Iowa geboren und war ihrer Zeit weit voraus. Schon in ihrer frühen Kindheit faszinierten sie die Flugzeuge, die über die Felder ihrer Familie flogen, und so entschied sie schon früh, dass es nichts für sie sei, Kühe zu hüten und Bäuerin zu werden. Sie wollte ein abenteuerlicheres Leben.

Mit zweiundzwanzig erlangte sie einen Abschluss in Krankenpflege an der University of Minnesota und unterrichtete anschließend Krankenpfleger am French Hospital. In ihrer Freizeit nahm sie Flugunterricht und erlangte schließlich eine Lizenz als Pilotin.

Im Februar 1930 schrieb sie Geschichte; etwas zu tun, das den Flugverkehr für immer verändern würde.

Ellen war sich bewusst, dass sie kaum Hoffnung hatte, bei einer kommerziellen Fluggesellschaft eingestellt zu werden. Trotz der Heldentaten von Frauen wie Amelia Earhart galt der Pilotenberuf als Männerberuf. Sie beschloss, direkt nach oben zu gehen. Ellen traf sich mit dem rein männlichen Vorstand von BAT (Boeing Air Transport) und hatte einen raffinierten Plan im Kopf.

Ellen wusste, dass kommerzielle Flüge unter schrecklichen Turbulenzen litten, die zu erkrankten Passagieren führten, da die Flugzeuge damals in geringer Höhe flogen und nicht über dem Wetter lagen. Das bedeutete, dass die meisten Menschen Flugangst hatten.

Church hoffte, BAT davon zu überzeugen, dass die Anwesenheit einer Krankenschwester und darüber hinaus einer Frau auf einem Flug die Nerven der Passagiere beruhigen könnte.

Wenn ein „Mädchen“ fliegen könne, könne es auch ein Mann, so Ellens Argument.

Das könnte nur bedeuten, dass zufriedenere Passagiere mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder fliegen. Alles gute Nachrichten für die Fluggesellschaft.

Ellens Pitch hat funktioniert. Der Vorstand stimmte einer dreimonatigen Probezeit zu. Acht „Stewardessen“ (einschließlich der Kirche) nahmen zum ersten Mal in der Geschichte an den kommerziellen Flügen von BAT teil.

Am 15. Mai 1930 startete der erste „beaufsichtigte“ Passagierflug, ein dreimotoriges Boeing 80A-Flugzeug, der von Oakland, Kalifornien, nach Chicago flog. Ellen Church begrüßte die Passagiere an Bord und servierte eine Mahlzeit mit Hühnchen, Obstsalat und Brötchen. Wahrscheinlich war es Ellen, die die Brandschutzübung erklärte und die Passagiere darauf hinwies, ihre glühenden Zigarettenkippen nicht durch die offenen Fenster zu entsorgen.

Der Flug war ein voller Erfolg und es dauerte nicht lange, bis alle Fluggesellschaften diesem Beispiel folgten.

In den fünfziger Jahren waren die Stellenbeschreibungen der Fluggesellschaften so formuliert, dass nur die „besten“ Rekruten als Stewardessen ausgewählt wurden. Wir fragen uns, was Ellen von einer solchen Rekrutierungspolitik gehalten hätte:

„Frauen, und nur Frauen, können sich bewerben.“ Sie dürfen zwischen 1,60 m und 1,70 m groß sein, dürfen nicht mehr als 50 kg wiegen und dürfen nicht älter als 25 Jahre sein. Sie müssen einen Eid ablegen, während ihrer Dienstzeit unverheiratet zu bleiben.“

Bei Vorstellungsgesprächen müssen Bewerber ihre Hände und Knöchel zeigen. Sie durchliefen ein strenges Auswahlverfahren, zu dem auch das Schneiden und Stylen der Haare, das Erlernen der Flugtheorie und stundenlange Verhaltensübungen gehörten. Sie belegten Kurse in Verfahren, Diplomatie, Essensausgabe, Make-up und wie man verliebte Annäherungsversuche von Passagieren vermeidet.

Wahrscheinlich lag es daran, dass in den 1950er-Jahren die beruflichen Möglichkeiten von Frauen stark eingeschränkt waren (Sekretärin, Krankenschwester oder Lehrerin), weshalb sich Frauen immer noch in Scharen bewarben. Als Gegenleistung für ihren Dienst hatten Stewardessen die Chance, die Welt zu sehen und ein abenteuerlicheres Leben zu führen; etwas, das Ellen zweifellos gutgeheißen hätte. Viele von ihnen lernten übrigens auch ihre zukünftigen Ehemänner an Bord kennen!

Churchs Karriere als Flugbegleiterin dauerte nur etwa 18 Monate; Sie hatte der Luftfahrtindustrie ihren Stempel aufgedrückt. Sie begann eine herausragende Karriere als Flugkrankenschwester im Army Nurse Corps und erhielt eine Luftmedaille. Sie heiratete 1964 und starb 1965 bei einem tragischen Reitunfall.

Wenn Sie also das nächste Mal auf einem Flug zur Flugbegleiterin aufschauen, denken Sie an die Frau, mit der alles begann: Ellen Church.