Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

The STOW Newsletter

Sign-up for email updates with gift and styling ideas, limited editions and STOW news

Artikel: Janine Di Giovanni: Eine Frau mit einer Stimme für andere

Janine Di Giovanni: A woman with a voice for others
Archive

Janine Di Giovanni: Eine Frau mit einer Stimme für andere

SPIRIT • Das Journal • 18. August


„Ich bin Schriftstellerin, Mutter und Sucherin“, sagt Janine Di Giovanni in ihrem Instagram-Opener. Eine ziemlich bescheidene Zusammenfassung, wenn man bedenkt, was andere über sie sagen. „Einer der besten Auslandskorrespondenten unserer Generation“, sagt Aiden Hartley im Daily Telegraph.

„Bewährte, vollendete Brillanz“, heißt es in der British Review of Journalism.

Bescheiden ist sie mit Sicherheit. Als Autorin und Auslandskorrespondentin ist sie außerdem Senior Fellow an der Yale University und internationale Referentin für Außenpolitik. Als #FriendofStow wissen wir, dass sie zugänglich und einfühlsam bleibt. Sie steht ganz oben auf unserer Liste der meistgesuchten Dinnerparty-Gäste.

Als produktive Schriftstellerin wollte Janine nie Journalistin werden. Als junge Studentin wollte sie Professorin für Literatur werden. Doch ein Treffen mit einem jüdischen Menschenrechtsanwalt in Israel veränderte den Lauf ihres Lebens. Sie brachte Janine in ihr erstes Flüchtlingslager und sagte ihr, wenn sie die Fähigkeit hätte, den Menschen eine Stimme zu geben, sei sie dazu verpflichtet. Und das war's. Es wurde zur treibenden Kraft hinter Janines Karriere.

Janine fühlt sich von gefährlichen Orten angezogen und hat mitten in Konfliktgebieten vom Kosovo bis Sierra Leone gelebt. Ihre Lebensaufgabe besteht darin, Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufzudecken.

Ihre Aufgabe, sagt sie, sei es, Menschen ohne Stimme eine Stimme zu geben.

Traditionell wurde der Job eines Kriegsberichterstatters Männern zugeteilt, von denen einige, wie Brian Hanrahan und Don McCullin CBE, fast schon bekannte Namen wurden. Janine ist in die Tradition von Martha Gelhorn getreten, die vor über achtzig Jahren neue Maßstäbe für Kriegsreporterinnen gesetzt hat und neben Kate Adie und Orla Guerin zu Frauen geworden ist, mit denen man in einem Kriegsgebiet rechnen muss.

Sie ist sich der Gefahren bewusst, die ihr Job mit sich bringt, und sagt unbeschwert: „Ich kann nicht glauben, dass ich dafür bezahlt werde, einen so unglaublichen Job zu machen.“

In ihren TED-Vorträgen und anderswo spricht sie über den Mut, die Widerstandsfähigkeit und die Stärke der Menschen in diesen vom Krieg heimgesuchten Regionen. Als Hauptrednerin nutzt sie ihr Profil und ihre Erfahrung, um Krisen auf der ganzen Welt zu beleuchten. In letzter Zeit sei es Syrien gewesen, die größte humanitäre Krise in der Geschichte, sagt sie. Sie gibt zu, dass es sich um eine komplizierte Region mit einer noch komplizierteren Geschichte handelt und dass sie „gelbe Haftnotizen verwenden“ musste, um die Fakten über die Situation dort in Ordnung zu bringen.

Trotz oder gerade wegen dieser erschütternden Aufgaben ist sie eine Frau, die zweifellos die kleinen Dinge im Leben zu schätzen weiß: Strom, wenn man einen Schalter einschaltet, Essen im Kühlschrank und das Licht in Paris.

Da sie in Großbritannien und Frankreich gelebt hat (wo sie ihren französischen Sohn Luca großzog), besitzt sie einen französischen Pass und ihr französisches Lieblingswort ist „Bof“, was alles Mögliche bedeutet, einschließlich „bla“ und „weiß nicht“.

Doch nun zieht sie zurück nach New York. Schließlich wuchs sie in New Jersey in einer großen italienisch-amerikanischen Familie auf. Vielleicht, wie sie kürzlich in einem Artikel für die New York Times sagt, nachdem sie als Teenager aus Amerika geflohen war: „Das Leben im Ausland hat mich gelehrt, Amerika zu lieben.“

„Ich hatte mein Jugendziel erreicht, musste aber am Ende feststellen, dass ich wieder zu Hause sein wollte.“

Ob zu Hause oder unterwegs, ob Schriftstellerin, Mutter oder Sucher, wir decken für Janine einen Platz an unserem Tisch, wann immer sie Lust hat, vorbeizukommen.

Read more

On Location... Valencia
Archive

Vor Ort... Valencia

„Valencia ist eine Stadt, die man leicht kennenlernen kann. Es ändert sich auch ständig, was es spannend macht. „Jeden Tag entdecke ich neue Orte – eine Bar hier oder ein Restaurant dort.“ Erfahren...

Weiterlesen
Allan Edward Hinton
Archive

Allan Edward Hinton

Wenn jemand auf Instagram als @chaiwalla bekannt ist, fällt einem sofort ein Bild ein. Vielleicht nicht der eines Social-Media-Strategen im schicken Anzug. Allan Hinton (alias @chaiwalla) ist siche...

Weiterlesen