Reisegespräch mit Freunden von STOW: George Butler

STOW heißt George Butler willkommen, einen preisgekrönten Illustrator, der sich auf Reportage, Reisen und aktuelle Ereignisse spezialisiert hat. Seine Arbeit zeichnet meist vor Ort und wird als eine Annäherung an die „Erfahrungen menschlicher Wesen“ beschrieben.

Wohin würden Sie am liebsten als blinder Passagier reisen?

Nordschottland. Als Kind war ich jedes Jahr dort und es ist nach wie vor einer der Orte, an denen der riesige Himmel und das Wetter alles andere bedeutungslos erscheinen lassen können. Ich würde sogar sagen: Je kälter, nasser und abgelegener, desto besser!

Wen würdest du mitnehmen?

Bob Dylan, obwohl er wütend wäre. Wenn er nein sagt, dann EO Wilson. Ich würde gerne alles hören, was er über die entwickelte menschliche Natur zu sagen hat.

Ein unverzichtbares Teil Ihrer Ausrüstung, ohne das Sie nicht reisen können, und warum?

Ich nehme immer einen Füllfederhalter, ein Gefäß mit Tinte und einen Stapel Papier mit, denn mein Job und meine Inspiration sind das Zeichnen der Charaktere und Geschichten, die ich unterwegs finde.

Was ist Ihr Lieblingsstück von STOW und warum?

Die Wordie-Dokumentenhülle aus Leder. Es ist schwierig, schöne Dinge zu finden, die nicht zu kompliziert sind. Dies ist einer.

Was würden Sie in Ihrem verstauten Umschlag aufbewahren?

Ich mag das Tempo handgeschriebener Briefe und ich würde die Briefe behalten, die ich von Menschen erhalten habe, die ich bewundere, wie Ronald Searle, David Attenborough und meinem Bruder.

Luxus oder Zweckmäßigkeit – was sind Sie?

Praktikabilität.

Das beste Reisekleidungsstück, um unterwegs stilvoll zu bleiben?

Mein Motorrad. Zählt das? Ich habe es vor 5 Jahren bei eBay gekauft. Es ist ein BMW, der 1978 in Westdeutschland gebaut wurde. Ich gebe vor, mehr darüber zu wissen als ich, aber es macht Spaß, ihn zu fahren, und er ist schön anzusehen.

Wie bleibt man auf Reisen stilvoll?

Ich bin mir zu 100 % sicher, dass ich das nicht tue! Ich versuche, an den Orten, an denen ich arbeite, unbemerkt zu bleiben, daher ist Stil an sich schon ein Luxus. Allerdings hat ein Zeichenbrett und ein Stift hinter dem Ohr etwas Romantisches.

Der beste Moderatschlag, den Sie je erhalten haben?

Mir wurde einmal gesagt, dass mein Kleidungsstil so sei, als würde man gutes Essen in einer Plastikschüssel zum Mitnehmen servieren. Seitdem versuche ich, bessere Kleidung zu kaufen. Mir wurde gesagt, dass gute Schuhe der Anfang sind.

Wer ist Ihr Reiseheld/Ihre Reiseheldin und warum?

Ibn Battuta. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit einundzwanzig mein Zuhause verlasse und vierundzwanzig Jahre lang nicht zurückkomme. Erschreckend und Ehrfurcht gebietend zugleich. Freya Stark wäre eine knappe Sekunde.

Auf welchen Luxusartikel können Sie auf Ihrer Reise nicht verzichten?

Luxus ist in Konfliktgebieten ein etwas seltsames Wort. Unter meinen Kumpels ist es zu einem Witz geworden, dass ich immer eine Dose Sardinen mitnehme, wenn ich verreise, „nur für den Fall der Fälle“. Der wahre Luxus ist jedoch immer der Flug. Sie könnten den Preis verdreifachen und ich würde trotzdem zahlen. Zehn Stunden später 5.000 Meilen entfernt abgesetzt zu werden … es ist unglaublich.

STOW heißt George Butler willkommen, einen preisgekrönten Illustrator, der sich auf Reportage, Reisen und aktuelle Ereignisse spezialisiert hat. Seine Arbeit zeichnet meist vor Ort und wird als eine Annäherung an die „Erfahrungen menschlicher Wesen“ beschrieben.

Wohin würden Sie am liebsten als blinder Passagier reisen?

Nordschottland. Als Kind war ich jedes Jahr dort und es ist nach wie vor einer der Orte, an denen der riesige Himmel und das Wetter alles andere bedeutungslos erscheinen lassen können. Ich würde sogar sagen: Je kälter, nasser und abgelegener, desto besser!

Wen würdest du mitnehmen?

Bob Dylan, obwohl er wütend wäre. Wenn er nein sagt, dann EO Wilson. Ich würde gerne alles hören, was er über die entwickelte menschliche Natur zu sagen hat.

Ein unverzichtbares Teil Ihrer Ausrüstung, ohne das Sie nicht reisen können, und warum?

Ich nehme immer einen Füllfederhalter, ein Gefäß mit Tinte und einen Stapel Papier mit, denn mein Job und meine Inspiration sind das Zeichnen der Charaktere und Geschichten, die ich unterwegs finde.

Was ist Ihr Lieblingsstück von STOW und warum?

Die Wordie-Dokumentenhülle aus Leder. Es ist schwierig, schöne Dinge zu finden, die nicht zu kompliziert sind. Dies ist einer.

Was würden Sie in Ihrem verstauten Umschlag aufbewahren?

Ich mag das Tempo handgeschriebener Briefe und ich würde die Briefe behalten, die ich von Menschen erhalten habe, die ich bewundere, wie Ronald Searle, David Attenborough und meinem Bruder.

Luxus oder Zweckmäßigkeit – was sind Sie?

Praktikabilität.

Das beste Reisekleidungsstück, um unterwegs stilvoll zu bleiben?

Mein Motorrad. Zählt das? Ich habe es vor 5 Jahren bei eBay gekauft. Es ist ein BMW, der 1978 in Westdeutschland gebaut wurde. Ich gebe vor, mehr darüber zu wissen als ich, aber es macht Spaß, ihn zu fahren, und er ist schön anzusehen.

Wie bleibt man auf Reisen stilvoll?

Ich bin mir zu 100 % sicher, dass ich das nicht tue! Ich versuche, an den Orten, an denen ich arbeite, unbemerkt zu bleiben, daher ist Stil an sich schon ein Luxus. Allerdings hat ein Zeichenbrett und ein Stift hinter dem Ohr etwas Romantisches.

Der beste Moderatschlag, den Sie je erhalten haben?

Mir wurde einmal gesagt, dass mein Kleidungsstil so sei, als würde man gutes Essen in einer Plastikschüssel zum Mitnehmen servieren. Seitdem versuche ich, bessere Kleidung zu kaufen. Mir wurde gesagt, dass gute Schuhe der Anfang sind.

Wer ist Ihr Reiseheld/Ihre Reiseheldin und warum?

Ibn Battuta. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit einundzwanzig mein Zuhause verlasse und vierundzwanzig Jahre lang nicht zurückkomme. Erschreckend und Ehrfurcht gebietend zugleich. Freya Stark wäre eine knappe Sekunde.

Auf welchen Luxusartikel können Sie auf Ihrer Reise nicht verzichten?

Luxus ist in Konfliktgebieten ein etwas seltsames Wort. Unter meinen Kumpels ist es zu einem Witz geworden, dass ich immer eine Dose Sardinen mitnehme, wenn ich verreise, „nur für den Fall der Fälle“. Der wahre Luxus ist jedoch immer der Flug. Sie könnten den Preis verdreifachen und ich würde trotzdem zahlen. Zehn Stunden später 5.000 Meilen entfernt abgesetzt zu werden … es ist unglaublich.